So, wie versprochen stelle ich hier ein paar der Viva Pinata Party Animals Spiele vor.

Das wohl bekannteste dürfte das Rülps-Spiel sein. Man sitzt mit seinem Pinata am Wasser und hat ein Papierschiff vor sich, das man mit Rülpsern voran treiben und ein so eine Ziellinie überqueren muss. Das erreicht man, indem man mit A etwas trinkt und dann zwei Buttons (zufällig angezeigt) nacheinander drücken muss, um den Bauch rumoren zu lassen und bei genügend ‘Schüttelkraft’ wird gerülpst und das ganze geht von vorne los. Eigentlich ein wenig seltsam, aber ein Heidenspaß 🙂

Auch sehr interessant sind die Events, bei denen man einen Roboter, der einer großen, afrikanischen Maske ähnelt, steuert. Diese bewegen sich, indem man auf A hämmert (je mehr Zeit sie zum rumlaufen haben, desto schneller werden sie). Die Richtung kann man mit dem linken Stick beeinflussen. Je nach Event muss man die anderen Roboter umrämpeln, um Süßigkeiten zu sammeln oder herumliegende Kürbisse zermanschen, die dann Süßigkeiten enthalten. Diese Events sind einfach herrlich.

Ansonsten gibt es noch viele ‘normale’ Spielchen (Ziele abschießen, Pinatas zerschlagen usw.). Alles in allem ein herrliches Spiel für mehrere Personen. Kann ich nur jedem wärmstens empfehlen, der gerne und häufig mit anderen spielt!

Seit letzter Woche Montag bin ich im Viva Pinata Rausch, denn Süßigkeiten sammeln war noch nie so witzig. Ich will euch gerne einen (subjektiven) Eindruck von diesem Titel für die Xbox360 geben.

Man sollte das Spiel nicht aufgrund der Aufmachung als Kinderspiel abtun. Ich ordne es eher in den Bereich Partyspiel ein, das man auch mit Freunden spielen kann.
Dabei sieht ein normales Spiel so aus, dass bis zu vier Leute einen Charakter auswählen und zuallererst an einem Rennen teilnehmen. Anschließend spielt man x Events (x ist dabei eine Zahl, die vorher festgelegt werden kann).
Diese Events sind für mich der Mittelpunkt und das Highlight des Spiels. Ein Event besteht immer aus einem Minispiel. Es gibt insgesamt 50 dieser Minispiele, vielleicht kommen später noch mehr raus und können dann per Download integriert werden.
Die Schwierigkeit dieser Minispiele variiert leider stark. Manche sind im wahrsten Sinne des Wortes kinderleicht, andere sind schwer genug, als dass auch ältere Spieler Gefallen dran finden können.
Für jedes Minispiel gibt es bis zu 7 Punkte, für die Platzierung im Rennen bis zu 3. Nach x Spielen können weitere Rennen und anschließende Events folgen. Auch dies kann man vor dem Spiel bestimmen.

Was ich schade finde ist, dass man die Events bei solch einem ‘Turnier’ nicht aussuchen kann, sie werden stattdessen zufällig gewählt. Dass man die Auswertung der Punkte nicht überspringen oder abkürzen kann ist auch ein bischen nervig.

Das wär’s erstmal. In einem späteren Blogpost werde ich einzelne Spiele mal vorstellen.