Gestern ist mir ein kleines aber feines Feature in Windows 7 aufgefallen. Keine Ahnung ob es schon in Vista oder noch früheren Versionen zu finden war, ich habe es dort zumindest nie bemerkt. Zu finden ist es, wenn man in der System-Tray auf die Uhrzeit klickt:

Falls man nicht mitbekommen hat, dass die Uhren von Sommer- auf Winterzeit umgestellt wurden, und sich dann wundert, wieso Windows die Uhrzeit geändert hat, findet man einen kleinen Info-Dialog unter der Monatsansicht. Ich weiß nicht wie lange diese Info nach der Umstellung angezeigt wird, es gibt aber eine Option um diese Funktion zu deaktivieren, wenn man auf “Datum- und Uhrzeiteinstellungen ändern…” klickt.

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich das herausgefunden hatte.

Ich besitze einen Canon CanoScan 4200f Flachbettscanner mit dem ich eigentlich sehr zufrieden bin. Die Qualität der Scans ist gut, die Geschwindigkeit auch und die mitgelieferte Software bietet alles was man braucht.

Wenn da nicht diese Fehlermeldung wäre, die ab einem bestimmten Zeitpunkt immer beim Scannen auftrat:

Fehlermeldung des Scanners

Toolbox neustarten, Treiber neu installieren, Toolbox neu installieren, neuere Version herunterladen, etc. Hat alles nichts genutzt. An meinem Notebook hat der Scanner auch einwandfrei funktioniert, ein Hardwareproblem war es also auch nicht. Ich hatte den Fehler auch schon früher mal bekommen, als einzige Lösung allerdings nur die Neuinstallation des Systems gefunden.

Vor ein paar Wochen trat der Fehler dann wieder auf und diesmal hatte ich genug. Nach langer Suche bin ich durch Zufall auf einen Forumsbeitrag gestoßen, der vorschlug, dass die PATH Umgebungsvariable zu lang sein könnte und der Treiber deswegen spinnt. Mein erster Gedanke war “So ein Blödsinn, was sollte denn die Variable mit dem Treiber zu tun haben?”. Aber was solls, seitdem man nicht mehr wie bei Windows XP den Rechner neustarten muss um die Änderung zu testen, kann man das ja schnell prüfen. Mein Ergebnis: Der Treiber meines Scanners hat tatsächlich ein Problem damit, wenn die PATH Variable zu lang ist! Wie kann das bitteschön sein?

Mit dieser PATH Variable funktioniert der Scanner einwandfrei:

C:\Program Files (x86)\MiKTeX 2.8\miktex\bin;%CommonProgramFiles%\Microsoft Shared\Windows Live;C:\Program Files (x86)\PC Connectivity Solution\;%SystemRoot%\system32;%SystemRoot%;%SystemRoot%\System32\Wbem;%SYSTEMROOT%\System32\WindowsPowerShell\v1.0\;C:\Program Files (x86)\Microsoft SQL Server\100\Tools\Binn\;C:\Program Files\Microsoft SQL Server\100\Tools\Binn\;C:\Program Files\Microsoft SQL Server\100\DTS\Binn\;C:\Program Files (x86)\Microsoft SQL Server\100\Tools\Binn\VSShell\Common7\IDE\;C:\Program Files (x86)\Microsoft SQL Server\100\DTS\Binn\;C:\Program Files\TortoiseSVN\bin;C:\Program Files (x86)\Common Files\Roxio Shared\9.0\DLLShared\;C:\Program Files\gs\gs8.64\bin;D:\Programme\android-sdk_r04-windows;C:\Java\jdk1.6.0_21\bin;C:\Program Files (x86)\Mercurial\;C:\Program Files (x86)\TortoiseHg\;

815 Zeichen lang und mit wenigen Ausnahmen gehören die Einträge auch alle zu Programmen die ich zur Zeit benutze. Sobald ich aber ein neues Programm installiere, das sich in der Variable verewigt, verweigert der Scanner seinen Dienst. Vor zwei Tagen habe ich zum Beispiel Graphviz installiert, was die Länge der Variable durch diesen Eintrag

C:\Program Files (x86)\Graphviz2.26.3\bin

auf 856 Zeichen vergrößert hat.

Da der Scanner schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, ist nicht mit einer neuen Version des Treibers und der Toolbox zu rechnen. Also bleibt mir im Moment nur die Variable im Auge zu behalten und im Notfall vor dem Scannen ein paar Einträge auszuschneiden und sie hinterher wieder einzufügen. Keine besonders befriedigende Lösung.