Seit gestern musste ich mich um eine Lösung kümmern, mit der ich multimediale Inhalte von meinem Mac auf die Xbox360 freigeben kann.

Der Hintergrund: mein aktuelles Setup zu Hause sieht so aus, dass mein Beamer über Component Video angesteuert wird. Die Xbox360 geht in meinen AV Receiver, von dem aus dann ein zweites (langes) Kabel zum Beamer führt. Mit einem Zusatzstecker kann ich auch Component Video über den Mac ausgeben, allerdings ist nur ein Ausgang für diesen Stecker vorhanden und den nimmt eigentlich mein zweiter Monitor in Anspruch.

Ich hatte also die Wahl, mir einen Zusatzstecker und ein weiteres Komponentenkabel zu kaufen und dann hinterher immer zwischen zweitem Monitor und Beamer umstecken zu müssen. Oder aber meine Medien für die Xbox360 freigeben und den Beamer weiterhin darüber zu bedienen.

Ich habe mich für letzteres entschieden und dabei Connect360 entdeckt. Ein kleines Tool, das sich als Prefpane in die Systemeinstellungen einnistet. Dort kann ich dann die Freigabe von iTunes, iPhoto und einem Movie Ordner einrichten. Leider kann ich nur einen Movie Ordner freigeben, aber wenn man alles zentral ablegt, sollte das kein Hindernis sein.

Man sollte übrigens dringend eine neuere Version nutzen, denn ab Version 3.2 unterstützt das Tool auch die Änderungen des letzten Fall Updates, so dass DIVX auch abgespielt werden kann.

Ich bin bisher sehr begeistert von dieser Lösung, die auch auf Anhieb funktioniert hat. Die Prefpane installieren, Ordner auswählen, Freigabe starten und schon konnte ich auf der Xbox360 meine Medien abspielen. Und das für gerade einmal 20$ (rund 14€).

Am Freitag ist meine Kopie von Conan angekommen. Und ich muss sagen, dass ich seitdem häufig in der “Hyboran Age” unterwegs bin und viele Gegner bekämpfe, Maidens befreie und an sich sehr viel Spaß habe. Eine Übersicht von anderen Reviews erhält man wie immer bei Metacritic.

Vorweg muss ich aber noch eine Empfehlung loswerden: tut euch selber einen Gefallen und importiert das Spiel! Die deutsche Version ist mal wieder geschnitten und passt meiner Meinung nach gar nicht zum Conan Universum.

Da wären wir auch schon beim ersten Punkt, der dieses Spiel ausmacht: Brutalität. Man kann nicht verleugnen, dass das Spiel sehr brutal ist. Aber wer Conan kennt, der weiß, dass es stimmig ist (gleich mehr dazu). Auch befreit man im Laufe des Spiels immer wieder Maidens, die dann nur mit einem knappen Lendenschurz bekleidet sehr eindeutig zu verstehen geben, was Conan nun mit einem machen könne.

Das Spielprinzip ist einfach und bekannt: man muss sich Level für Level vor allem durch Gegner kämpfen. Immer wieder sind ein paar kleinere Geschicklichkeitsspiele und Rätsel eingestreut. Es ist meistens relativ gut erkennbar, was man als nächstes machen muss, was der Übersichtlichkeit gut tut.
Dabei erhält man immer wieder Runen, die einem Boni geben. Grüne Runen geben Lebenspunkte zurück, rote Runen kann man für Kombos ausgeben und blaue Runen regenerieren die Kraft für Spezialattacken.

Die Kombos, die man erlernen kann, haben zwei Effekte. Zum einen erlauben sie vielfältige Angriffsoptionen. Zum anderen muss man diese auch beherrschen. Für jede Anwendung erhält man einen bestimmten Prozentsatz der Beherrschung. Bei 100% hat man diese Kombo dann gemeistert und man erhält wieder extra rote Runen, um mehr Kombos zu lernen. Ein sehr schönes Konzept, wie ich finde.
Viele dieser Kombos führen dazu, dass man den Gegner regelrecht in Stücke haut. Ein nettes Extra: wenn man einen Gegner mit einer Kombo tötet, kann es passieren, dass dieser Angriff dann in Slow-Motion zu sehen ist, was dem ganzen einen interessanten Film-Charakter gibt.

Spezialattacken erhält man im Laufe der Geschichte. DIese ist relativ direkt, aber nicht stupide. Für ein Spiel reicht sie meiner Meinung nach vollkommen aus und macht durchaus auch Lust auf mehr.

Im Spiel findet man immer wieder kleinere ‘Geschicklichkeitsübungen’. Auf dem Monitor leuchtet dann kurz auf, welche Taste man drücken oder welchen Stick man wie bewegen muss, um eine besondere Aktion durch zu führen. Das kann sein: eine große Steinkugel in Bewegung setzen, eine Tür öffnen oder auch einen Endgegner mit einem besonderen Schlag angreifen.

Zu den Erfolgen wäre zu sagen: sehr schön! Bis auf zwei Erfolge kann man alle Erfolge im leichten Schwierigkeitsgrad erlangen. Die meisten beziehen sich auch auf Dinge, die man eh im Spiel unternimmt. Für andere muss man halt bestimmte Angriffsarten einfach vermehrt durchführen.

Alles in allem macht das Spiel sehr viel Spaß und ist für zwischendurch wirklich spielenswert! Ich habe schon lange nicht mehr so viel Spaß bei einem Spiel gehabt.

Und wieder gibt es ein wenig mehr Material zu Streetfighter IV: ein neuer Trailer bei gametrailers.com ist aufgetaucht (in SD oder HD).

Darin kann man einen der neuen Fighter, Crimson Viper, und Chun-Li sehen.

Die Optik des Trailers gefällt mir richtig, richtig gut. Freue mich schon sehr auf das fertige Produkt 🙂

Im März erscheint ein neues Spiel für die Xbox360, auf das ich sehr gespannt bin: Viking: Battle for Asgard. Videoeindrücke von dem Spiel erhält man bei Gametrailers

Mittlerweile mag ich solche Spiele, da sie optisch einfach gut aussehen und kurzlebig genug sind, um Spaß zu machen. Und Spiele, die abgeschlossen sind, bringen Abwechslung in den Spielealltag. Lieber zwei gute Spiele spielen, die abwechslungsreich sind, als ein großes Spiel in derselben Zeit zu spielen.

Auf dieser japanischen Seite: http://www.famitsu.com/game/news/1213478_1124.html findet man einen Haufen neuer Screenshots zu Streetfighter IV.

Ich kann es ja kaum noch erwarten, die Grafik sieht einfach fantastisch aus. Wenn das Versprechen gehalten werden kann, dass die Grafik zwar 3D ist, das Spielgeschehen aber wie gewohnt 2D Feeling verbreitet, dann wird das garantiert eines DER Spiele für mich werden 🙂

Ach ja: man kann auch einen neuen Charakter sehen, den Namen kann ich aber leider nicht entziffern 😉

Hallo zusammen und nachträglich ein frohes Neues 🙂

Ich habe mir kurz vor Weihnachten das Xbox360 HD DVD Laufwerk gekauft und wollte nun ein paar Erfahrungen mit euch teilen.

Installation: Die Installation von dem Gerät ist denkbar einfach. Stromkabel anschließen, per USB verbinden und die Treiber CD einlegen. Nach ungefähr einer Minute ist das Gerät einsatzbereit. Absolute Spitzenklasse 😉

Betrieb: Das Laufwerk ist bei mir ziemlich leise, da ist die 360 selber lauter. Die mitgelieferte Fernbedienung ist eine nette Option, hat aber leider den Nachteil, dass ich sie in meinem Zimmer eher schlecht von dort nutzen kann, wo ich zum Filme gucken sitze. Was auch ein wenig nervig ist: mit der Open Taste auf der Fernbedienung öffnet sich nur das Laufwerk der 360, nicht das HD Laufwerk.

Qualität: Die Bildqualität ist wirklich fantastisch. Im Augenblick schaue ich die Filme über einen Beamer, der 720p Signale annimmt, aber auf seine native Auflösung runterrechnet (die halt kleiner ist). Aber selbst da sieht man schon qualitative Unterschiede im Detail. Das Bild ist zwar nicht wirklich schärfer, aber man sieht Details besser. Ich glaube, dass dieses Erlebnis nochmal enorm besser wird, wenn ich mir wie geplant Ende des Jahres einen Full HD Beamer zulegen werde.

Eine Sache gibt es, die mich ja ein bischen wahnsinnig macht: ich schaffe es einfach nicht, vernünftigen Dolby Surround Sound auszugeben! An meinem AV Reciever und den Boxen liegt es nicht, weil DVDs, die mit der 360 abgespielt werden, einwandfreien Surroundsound liefern. Ich hoffe, ich finde dafür noch eine Lösung.

Alles in allem war das ein guter Kauf (zumal ich noch die 5 Bonus Disks abstauben konnte; entschieden habe ich mich für: Riddick, Passwort Swordfish, Corpse Bride, Fast and the Furious: Tokio Drift und Black Rain). Einzig die momentane Lage um die HD DVD stößt mir ein wenig sauer auf. Ich werde mir vorerst keine HD DVDs mehr zulegen (zum einen wegen der momentanen Situation und zum anderen wegen der Audioprobleme), aber sobald sich die Situation entspannt und ich meine Audioprobleme in den Griff bekomme, wird alles wieder gut 🙂

Falls ihr auch Street Fighter Fans seid wie ich, dann ist dies eine Art Geschenk des Himmels 😀

Hier kann man ein Teaser Video betrachten, welches mir sehr gefällt. Und hier gibt es einen Bericht auf xbox360fanboy.com, bei dem man auch einen ersten Blick auf die Spielegrafik werfen kann: einfach genial. So wie es aussieht, wird das Spiel optisch in 3D gerendert sein, sich aber wie ein 2D Beat-em-up spielen. Herrlich!

Einzige Ungewissheit: bisher ist noch nicht erwähnt worden, für welche Konsolen der Titel erscheinen wird, aber da Capcom bisher recht erfolgreich mit der Xbox360 gefahren ist, gehe ich mal davon aus, dass es auch dafür erscheinen wird.

Ab dem 11.12.2007 wird es auch in Deutschland den Video Marketplace geben. Eine Übersicht über die geplanten Filme zum Start gibt es hier. In diesem Post möchte ich mich ein wenig über den Sinn oder auch Unsinn darüber auslassen.

Eins vorneweg: ich mag Filme. Ich besitze mittlerweile ungefähr 130 DVDs und werde ab nächster Woche mit dem Xbox360 HD DVD Laufwerk auch in die HD Welt einsteigen. Ich nutze auch immer wieder gerne unsere Videothek um die Ecke, also kommt mir die Frage: lohnt sich der Marketplace für mich?

Tja, diese Frage kann ich leider noch nicht definitiv beantworten. Das liegt ganz einfach daran, dass ich noch nicht weiß, in welcher Sprache die Filme angeboten werden. Ich habe den Tick, dass ich Filme eigentlich immer in der Originalsprache schaue, sofern ich diese denn auch verstehe. Daher gucke ich die meisten Filme auch auf englisch. Und hier ist der Knackpunkt: wenn bei den Filmen auf dem Video Marketplace nur die deutsche Tonspur enthalten ist, dann ist das für mich persönlich ein ganz klares KO Kriterium.

Was sehr schade wäre, denn von der Idee her finde ich den Marketplace fantastisch! Nicht wegen der normalen Filmversionen, sondern wegen der HD Versionen. 14 Tage lang kann man sich eine HD Version eines Filmes für gerade mal 480 Punkte anschauen. Fantastisch kann ich nur sagen. Problematisch wird es da nur für diejenigen (wie mich), die ‘nur’ eine 20GB Platte in ihrer 360 haben. Aber gut, man kann hier ja entweder haushalten oder einfach aufrüsten.

Von daher warte ich den 11.12.2007 ab und werde dann nochmal berichten, ob sich der Marketplace für mich lohnt oder nicht.

So, wie versprochen stelle ich hier ein paar der Viva Pinata Party Animals Spiele vor.

Das wohl bekannteste dürfte das Rülps-Spiel sein. Man sitzt mit seinem Pinata am Wasser und hat ein Papierschiff vor sich, das man mit Rülpsern voran treiben und ein so eine Ziellinie überqueren muss. Das erreicht man, indem man mit A etwas trinkt und dann zwei Buttons (zufällig angezeigt) nacheinander drücken muss, um den Bauch rumoren zu lassen und bei genügend ‘Schüttelkraft’ wird gerülpst und das ganze geht von vorne los. Eigentlich ein wenig seltsam, aber ein Heidenspaß 🙂

Auch sehr interessant sind die Events, bei denen man einen Roboter, der einer großen, afrikanischen Maske ähnelt, steuert. Diese bewegen sich, indem man auf A hämmert (je mehr Zeit sie zum rumlaufen haben, desto schneller werden sie). Die Richtung kann man mit dem linken Stick beeinflussen. Je nach Event muss man die anderen Roboter umrämpeln, um Süßigkeiten zu sammeln oder herumliegende Kürbisse zermanschen, die dann Süßigkeiten enthalten. Diese Events sind einfach herrlich.

Ansonsten gibt es noch viele ‘normale’ Spielchen (Ziele abschießen, Pinatas zerschlagen usw.). Alles in allem ein herrliches Spiel für mehrere Personen. Kann ich nur jedem wärmstens empfehlen, der gerne und häufig mit anderen spielt!